Franklin beschert mir Frühlingsgefühle

Der Hund ist der beste Freund des Menschen – sagt man. Er versteht uns, obwohl er nicht unsere Sprache spricht. Er ist treu und verständnisvoll und manchmal kommt er uns sogar trösten, weil er merkt, dass es uns schlecht geht.

Ein unerwarteter Gast

Ich habe mir noch nie so sehr einen Hund gewünscht wie in den letzten Wochen. Es ist schon merkwürdig, dass ich mir überhaupt einen Hund wünsche. Immerhin habe ich eine kleine Narbe auf meiner Wange einem Vierbeiner zu verdanken. Doch die Angst vor Hunden ist längst verschwunden, und als dieses niedliche Geschöpf namens Franklin in unseren Shootingraum stürmt, ist nichts mehr so wie vorher. Auf allen Gesichtern bereitet sich ein liebevolles Lächeln aus, ein unvergleichliches, schönes Lächeln, das man sonst an Shootingtagen nicht kennt, da alles sehr stressig ist.

Faszinierend, wie dieses süße Lebewesen auf vier Pfötchen durch das Penthouse stolziert und alle um sich herum begeistert. Das schaffe nicht mal ich, wenn ich fertig gestyled in eine tolle Location komme und mein schönstes Lächeln aufsetze – meistens sind die Leute dann eher mit den Gedanken bei den Kameraeinstellungen oder den Lichtverhältnissen. Dieser Hund bringt wirklich Menschlichkeit in den Raum – so widersprüchlich das auch klingen mag.

Franklin ist ein französischer Bulldogge und nicht mal seit einem Jahr auf der Welt. Ein richtig kuscheliges, süßes Ding also. Genau mein Fall.

Warum Hunde so geliebt werden

Viele Prominente haben eine Fellnase als Haustier, da diese einem besonders gut die Einsamkeit wegzaubern können. Einsame Menschen brauchen Liebe. Und so ein Hund kann da schon der perfekte Kandidat sein, wenn er abhängig von einem ist und als soziales Tier auch noch ständig Aufmerksamkeit will. Wie ein Baby eben. Ein Hund erfordert teilweise dieselbe Erziehung, nur eben auf tierischer Ebene.

Ich möchte Franklin unbedingt wiedersehen. Er löst in mir das Kind aus, das ich schon längst vergraben hatte. Es ist schon paradox, aber nach zwei, drei Minuten des gegenseitigen Kennanlernens habe ich das Verlangen, nichts anderes mehr in meinem Leben zu tun, als mit ihm auf einer sommerlichen Wiese hin und her zu rollen. Und das, meine lieben Freunde, nennt man wohl „Liebe auf den ersten Blick“.

 


Photo by Igor Leonidovic

Make Up & Hair by Aida Beauty

Styling by Anne Helen


2 Kommentare

  1. Liebe Sue ,
    allein das Lesen deines packenden Textes , weckte in mir den Wunsch einen niedlichen Hund an meiner seite zu haben.
    Das Leben ist leider nicht immer auf einer sommerlichen Wiese , dennoch ist es wichtig schlechten tagen positiv entgegen zu wirken. „Deine Narbe an der wange hast du also einem Vierbeiner zu verdanken , aber verliebst dich nach Jahren trotzdem in den süßen Franklin“. Es hâtte also genauso eine andere Frau sein können die meine wunde heilt , die jemand anderes vor Jahren hinterlies. Deine Erfahrung zeigt mir ,dass man die guten Dinge nicht einfach ignorieren kann. Danke für die Hoffnung die du mir damit gabst. Ich wünsche dir alles Gute und einen eigenen Franklin für deine Gegendwart. :)

  2. Lieber Tugra, danke für deine netten Worte! Das Wichtigste im Leben ist, sich auf das Positive zu konzentrieren und das Beste aus schlechten Situationen zu machen. Da hast du recht. Kopf hoch!
    Deine Sue

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.





Du magst vielleicht auch